Bild mit dem Logo vom Verein für Kinder
Leitbild - Pädagogik

Kinder im Verein für Kinder e.V.

Bedürfnisse und Interessen der Kinder und ihrer Familien sind verpflichtend

 

In unserer Arbeit sind wir den Bedürfnissen und Interessen von Kindern und ihren Familien verpflichtet. Sie sind der Anlass unserer Bemühungen. Sie leiten uns bei der Planung und Unterhaltung von Kindertagesstätten (Kitas)' als unserer vorrangigen Aufgabe.

Die Bedürfnisse von Kindern sind vielfältig. Sie brauchen gesunde und ausreichende Ernährung, Zuwendung, Sicherheit, Bewegung und Ruhe, Raum für Entfaltung und Aktivität. In unserer Kita-Arbeit sehen wir Kinder insbesondere
...mit ihrem Recht auf Bindung und Beziehung.
Sie haben ein Bedürfnis nach Schutz und Fürsorge, nach Unterstützung, Anregung, Struktur und Orientierung. Wir stehen zu der Verantwortung, die wir als Erwachsene für sie übernehmen müssen.
...als eigenständige Menschen.
Wir respektieren sie auf ihrem Weg ins Leben. Sie haben ihre eigenen Vorstellungen und ihre Sicht der Dinge. Wir setzen uns damit auseinander und suchen gemeinsam nach Umsetzungsmöglichkeiten. Wir unterstützen sie in ihrem Bedürfnis nach Selbstständigkeit.
...in ihrer Einmaligkeit.
Jedes Kind hat seinen eigenen Hintergrund, seine eigene Geschichte. Jedes Kind empfindet das Leben auf seine Weise und hat das Recht, dafür Gehör und Aufmerksamkeit zu finden.
...als soziale Wesen.

Sie sind nicht außerhalb ihres sozialen Hintergrundes, vor allen Dingen ihrer Familie zu sehen und zu verstehen. Sie brauchen andere Menschen, andere Kinder. Sie haben das Bedürfnis, sich zugehörig und verbunden zu fühlen. Wir schaffen den Rahmen, damit Kinder in überschaubaren Einrichtungen gemeinsam lernen und leben können.

Unsere pädagogischen Ziele

Tagesstätten für Kinder haben laut dem Niedersächsischen Kindertagesstättengesetzes einen eigenen Erziehungs- und Bildungsauftrag, der Sie dazu verpflichtet, Familien ergänzend und in Zusammenarbeit mit den Eltern einen Lebensraum zu schaffen, der ,,dem Bedürfnis nach Begegnung mit anderen Kindern, Eigentätigkeit im Spiel, Bewegung, Ruhe, Geborgenheit, neue Erfahrungen und Erweiterung der eigenen Möglichkeiten gerecht werden kann." (§2)

Im Umgang mit den Kindern haben wir die Gegenwart und die Zukunft im Blick. Wir gestalten und leben den Alltag mit den Kindern und gleichzeitig begleiten wir Sie in eine Zukunft, für die sie zuversichtlich und stark werden sollen.

Die Kinder können in unseren Einrichtungen Fähigkeiten und Fertigkeiten entwickeln, Sie bekommen Einblick in verschiedene Lebensbereiche und haben die Möglichkeit, viel von der Welt kennenzulernen. Vor allem geht es uns jedoch darum, daß Sie Kompetenzen entwickeln:

  • soziale Kompetenz

Damit ist die Fähigkeit gemeint, mit anderen kooperieren zu können, ein Ziel mit anderen verfolgen, dabei eigene Interessen vertreten und die von anderen respektieren zu können. Hierfür ist es wichtig, sich in den anderen hinein zu fühlen und zu denken sowie sich selbst im Spiegel des anderen wahrzunehmen. Außerdem gehört die Bereitschaft dazu, sich auf Regeln und Umgangsformen zu einigen und diese zu respektieren.

  • Kompetenz für sich und das eigene Gefühl

Die Menschen, die Lebensgewohnheiten, die Gesellschaft ist vielfältig. Um hier bestehen zu können, ist innere Sicherheit nötig. Wer bin ich, was kann ich und was sagt mir mein Gefühl? Es scheint uns zunehmend wichtig zu sein, vor allem für sich selbst kompetent zu werden und die Fähigkeit herauszubilden, Verantwortung für sich und das eigene Urteil zu übernehmen. Die Kinder brauchen deshalb Raum und Strukturen, die es ihnen ermöglichen, an der Gestaltung und den Entscheidungen des Alltags in der Kita altersangemessen beteiligt zu werden.

  • Kompetenz, die Welt zu begreifen

Die Neugierde und die Fragen der Kinder sind der Ausgangspunkt für ihr Lernen. Sie müssen Wissen aufnehmen und Fähigkeiten herausbilden. Das Wichtigste ist jedoch, daß Sie bekannt werden mir Wegen und Möglichkeiten, um Lösungen und Antworten zu bekommen.

In unserer pädagogischen Praxis berücksichtigen wir insbesondere vier Bereiche:

  • Die individuelle Beziehung zwischen den Erwachsenen und jedem einzelnen Kind ist die Basis. Sie soll Sicherheit vermitteln, Verbindung und Verbindlichkeit schaffen. Sie beinhaltet Nähe und Abgrenzung, läßt Raum für Abhängigkeit und Selbstständigkeit. Sie muß gesucht und immer wieder belebt werden.

    Ich sehe dich, du bist wichtig und es ist mir nicht egal, was du tust!
  • Die Kinder sind Mitglied einer Gruppe und wollen sich als Teil von ihr fühlen. Sie sind verbunden in einem System von Regeln und Ritualen. Sie können sich vergleichen, voneinander lernen, Verantwortung für andere übernehmen und lernen, sich zu behaupten.

    Wir wollen zusammen groß werden!
  • Spielen ist die hauptsächliche Tätigkeit von Kindern. Spielend setzen sich die Kinder mit der Welt und ihren Erfahrungen auseinander und machen Sie sich zu eigen. Im freien, selbst bestimmten Spiel haben sie Raum für ihre Ideen, ihre Themen und Bedürfnisse. Beim Spielen können sie sich ausleben und ausdrücken. Unseren Kitas sollen viele Spielräume bieten und Aktivität fördern.

    Spielen ist Lernen!
  • Die Kinder bekommen Anregungen und Angebote. Diese haben den Sinn, sie mit etwas Neuem bekannt zu machen: mit verschiedenen Materialien, Techniken, Ausdrucksformen, Erfahrungen, Regeln und Umgangsformen. Angebote und Anregungen sind ein Mittel, Fähigkeiten von Einzelnen und der Gruppe herauszubilden und zu fördern. Sie bieten Gelegenheiten, Aufgaben zu bewältigen, etwas zu leisten und schaffen Verbindlichkeit im Tun.

    Anregungen und Angebote eröffnen neue Welten!

Diese vier Bereiche haben in den Einrichtungen ein unterschiedliches Gewicht. Je nach betreuter Altersgruppe, der Gruppensituation, der Verfassung und den Bedürfnissen der Kinder sowie im Jahreskreis und im Tagesablauf werden die Schwerpunkte unterschiedliche Priorität haben. Dieses Modell dient uns als Grundstruktur. Es ist die Basis für die Entwicklung pädagogischer Konzepte im Verein für Kinder e.V.
Rahmenbedingungen für unsere pädagogischen Vorstellungen

Unsere pädagogische Vorstellungen brauchen entsprechende Rahmenbedingungen. Wir bemühen uns, bei der Planung und Gestaltung von Kindertagesstätten insbesondere auf folgende Dinge zu achten:

  • Die Kinder sollen möglichst mehr Platz zur Verfügung haben als gesetzlich vorgeschrieben
  • Es sollen in den Räumen verschiedene Aktivitäten gleichzeitig möglich sein. Mehrere Räume sind deshalb sinnvoller als ein großer Raum, in dem die Kinder sich gegenseitig stören.
  • Es soll möglich sein, dass die Räume individuell gestaltet und eingerichtet werden. Renovierungen, Umbau usw. werden deshalb in sehr engem Kontakt mit dem dort tätigen Personal geplant. Jede Einrichtung hat dadurch ihren eigenen Charakter.
  • Es ist uns wichtig, dass die Einrichtungen eine wohnliche, lebendige, familiäre Atmosphäre haben. Sie sollen nicht so sehr Institution sondern eher Lebensraum, Raum zum Wohlfühlen für Kinder und Erwachsene sein.
  • Ganz wichtig ist es uns, dass in den Einrichtungen ausreichend und qualifiziertes Personal tätig ist. Pädagogik ist vor allem Arbeit von Menschen mit Menschen. Supervision und regelmäßige Fortbildung sind für uns selbstverständliche Bedingungen.